IGKWKulturinfoserviceMitgliederIGKW NewsProjekteInnovationspreis

Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro

Montag bis Mittwoch 10–14 Uhr
Donnerstag 13–17 Uhr

Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9

E-Mail: office(at)igkulturwien.net





IG Kultur Wien vernetzt




  Facebook     Flickr     Twitter


Powered by

>>  IG Kultur Wien • 

Aufruf zum Aktionstag am 18. April

Transatlantische Freihandelsabkommen wie das derzeit zwischen EU und USA verhandelte TTIP ermöglichen global agierenden Konzernen, gegen soziale, arbeitsrechtliche, demokratische und ökologische Regelungen zu klagen und diese auszuhebeln. Die Auswirkungen auf den Kunst- und Kulturbereich sind unklar, da vor Abschluss der Verhandlungen keine konkreten Informationen veröffentlicht werden. So könnten lokale Kunst- und Kultursubventionen als wettbewerbsverzerrende Diskriminierung multinationaler Unterhaltungskonzerne angesehen und somit verboten werden. Erhalt und Förderung der Vielfalt künstlerischer und kultureller Ausdrucksformen sind gefährdet.

TTIP, CETA und TiSA gehören gestoppt!

Nicht nur, aber auch aus Gründen des Erhalts von Kunst und Kultur – in ihrer ganzen Vielfalt, vor allem aber zu Rahmenbedingungen, die nicht ausschließlich über ökonomische Kriterien definiert sind, meint der Kulturrat Österreich.

Am Samstag, den 18. April wird in zahlreichen Städten dies- und jenseits des Atlantiks gegen Abkommen wie TTIP protestiert. In Wien findet eine Demonstration statt:

Ablauf:
14:00 Uhr: Auftaktkundgebung U2 Museumsquartier / Platz der Menschenrechte
14:30 Uhr: DEMO
16:00 Uhr: Abschlusskundgebung Parlament

Mehr Informationen dazu:
ttip-stoppen.at

www.facebook.com/events/626714370806678

 

IG Kultur Wien für mutige Leerstandspolitik der Stadt Wien

Die IG Kultur Wien begrüßt die Entscheidung der Stadt Wien, im Kulturausschuss das Magistrat zur Durchführung aller notwendigen Vorarbeiten zur Etablierung einer Serviceagentur „Kreative Räume“ zu beauftragen.

Über die Konzeption der Agentur selbst ist aber bisher nichts Genaueres bekannt. Aktuelle Studien – unter anderem auch von der Stadt beauftragte – liegen seit Jahren vor. Jetzt ist die einmalige Chance, diese Empfehlungen mutig im Sinne der NutzerInnen umzusetzen.
Mehr in unserer Presseaussendung

 

Crowdfunding-Kampagne für den Leerstandsmelder erfolgreich!

Es war knapp, aber wir haben es geschafft, den notwendigen Betrag von 10.000.- Euro zu erreichen!
Vielen Dank an alle UnterstützerInnen!

 

 

Buchtipp: Wer geht leer aus?

Einblick in die jahrelange Beschäftigung mit Leerstand in Wien und den Austausch mit Leerstands- und Stadtaktiven verschiedener Städte Europas bietet das am 15. Dezember erschienene Buch „Wer geht leer aus? Plädoyer für eine andere Leerstandspolitik.“ Die Diskussion und die Entwicklung neuer Perspektiven und Blickpunkte dienen als Ausgangspunkte, eigene Fragen zu stellen und aktiv zu werden.

>Mehr darüber, Download- und Bestellmöglichkeit>


Jetzt unterschreiben: Leerstand öffnen!

Bild: Leerstandsmelder

Mit einer an den Wiener Gemeinderat adressierten Petition und einer an den Nationalrat gerichteten Bürger_inneninitiative erhöhen IG Kultur Wien und IG Kultur Österreich den Druck auf Stadt und Land, endlich angemessen auf die Leerstandsproblematik zu reagieren –> weiterlesen und unterschreiben


Die Petition an den Wiener Gemeinderat kann auch online auf der Petitionsplattform der Stadt Wien unterstützt werden: >hier klicken
Voraussetzung: Bürger_innenkarte oder Handysignatur (Informationen darüber, wie eins zu einer Bürger_innenkarte oder Handysignatur kommt und wie diese angewendet werden können gibt es hier: http://www.buergerkarte.at)

 

Innovationspreis .14: Die Gewinner_innen

Innovationspreis .14

Am Samstag, dem 18. Oktober, endeten die Innovationspreistage .14 der freien und autonomen Kulturszene Wiens mit der feierlichen Preisverleihung in den beiden Kategorien „Projekte der Stadt Wien“ und „Internationaler Austausch“.

Die Gewinner_innen sind … bitte hier weiterklicken

 

 


Druckversion / Impressum