Sitemap


Suchen


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net


Seite

Gruppe

Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

15.04.2019

Jetzt einreichen für den „Preis der freien Szene Wiens 2019“

Textlogo des Preises der freien Szene Wiens 2019

Ab sofort und bis 19. Mai kann für den Preis der freien Szene Wiens 2019 eingereicht werden. Neben dem mit 3000 Euro dotierten Preis der freien Szene vergeben wir auch heuer wieder zwei Förderpreise zu je 2000 Euro. Die IG Kultur Wien lädt alle physischen Personen, Vereine, Gruppen, Initiativen, Kooperationen etc., die ihren Sitz in Wien haben, ein, in Wien realisierte Projekte einzureichen. Weitere Einreichkritierien, die genauen Bedingungen, und das Einreichformular findet ihr, wenn ihr diesem Link folgt:[mehr]


01.04.2019

Freie Szene – Freie Kunst : IG Kultur Wien beim Symposium am 8. und 9. April im Gartenbaukino

Textlogo: Freie Szene - Freie Kunst

Wie schon angekündigt, initiierte die Kulturstadträtin zusammen mit Kunst- und Kultur-IGs wie der IG Kultur Wien ein Symposium unter dem Titel „Freie Szene – Freie Kunst“, das am 8. und 9. April im Gartenbaukino stattfindet. Am Montag, dem 8. April, geht es um 10 Uhr los. Um 12 Uhr leitet Irmgard Almer von der IG Kultur Wien ein Panel über Kulturinitiativen ein. Um 16:45 nimmt Günther Friesinger von der IG Kultur Wien an einem öffentlichen Gespräch mit Kaup-Hasler teil. [mehr]


28.03.2019

Zeitgenössischer Zirkus in Frei*Raum*Kultur – jetzt online nachhören

Foto: Gruppenselfie der Gesprächsrunde im Studio 2 von Radio Orange

Über zeitgenössischen Zirkus, dessen Bemühungen um Anerkennung im Kunstbereich und in der Pädagogik, für einen Förderfonds und ein Zirkuszentrum, sprach für unsere Radiosendereihe Frei*Raum*Kultur Irmgard Almer mit Ruth Schleicher (Circus Kaos), Sebastian Berger (Fenfire), Timo Niermann (Autor von „Collaborating backstage“).[mehr]


27.03.2019

Stadt Wien präsentiert „Stadtlabore" für dezentrale Kultur.
IG Kultur Wien vermisst Kriterien für Vergabe, Strategien und Visionen.

Bürgermeister Ludwig und Kulturstadträtin Kaup-Hasler bei Pressekonferenz

Mit 12 Pilotprojekten startete die Stadt Wien ihre neuen „kulturellen Stadtlabore“, die am Dienstag von Kulturstadträtin Kaup-Hasler und Bürgermeister Ludwig präsentiert wurden. Für 2019 stünden dafür 700.000 Euro zur Verfügung. Die IG Kultur Wien begrüßt, dass der Fokus auf innerstädtische Kulturaktivitäten aufgeweicht wird. Kriterien der Vergabe, klare Strategien und nachhaltige Visionen für die Folgejahre sind bis jetzt aber kaum erkennbar. Und die Frage, wer zur Mitgestaltung an diesem Prozess (nicht) eingeladen worden ist, muss auch gestellt werden dürfen. (Foto: © C.Jobst/PID)[mehr]


25.03.2019

Offener Brief:
„Die EU-Urheberrechtsrichtlinie ist nicht im Interesse von Künstler*innen und Kulturarbeiter*innen!"
Auch die IG Kultur Wien fordert EU-Parlamentarier*innen auf, am Dienstag dagegen zu stimmen.

Die neue EU-Urheberrechtsrichtlinie sorgt nicht für höhere Einnahmen von Künstler*innen. Sie schützt nicht vor unerlaubten Werknutzungen. Sie schränkt nicht die Monopolstellung dominanter Social-Media-Unternehmen ein. Vielmehr verhindert sie kreative Webnutzung und Austausch. Auch zulässige Werknutzungen, vom erlaubten Zitat bis zur Verwendung eigener Werke können von Algorithmen blockiert werden. Kleine, nichtkommerzielle Plattformen, die die Ansprüche der Richtlinie nicht erfüllen können, werden verunmöglicht. Deshalb ist die IG Kultur Wien Erstunterzeichnerin eines offenen Briefs an..[mehr]


Powered by action.at. Logo von action.at - eine Faust   Friendly supported by fairkom. Fairkom-Logo - zwei grüne Kreisflächen