IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreise der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Neue Büro- und Beratungszeiten
ab 9. Jänner 2017:

Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

kulturforpresident

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Mitglieder • 3 Mitglieder 3 Fragen • Vekks • 

Vekks

1. Wer seid ihr, was macht ihr...?

Vekks, Verein zur Erweiterung des kulturellen und künstlerischen Spektrums, beschäftigte sich ursprünglich mit experimenteller Kunst und Kultur, ging mit der Zeit aber dahin, in der Zentagasse 26, 1050 Wien, einen Freiraum für kulturelle und künstlerische Aktivitäten zur Verfügung zu stellen, da durch Freilassen ebenfalls ein experimentelles Tun zugelassen wird. Das bedeutet für NutzerInnen, dass sie nach Absprache der organisatorischen Rahmenbedingungen (Anzahl der BesucherInnen, Lautstärke, Zeitpunkt..) die Räumlichkeiten ohne inhaltliche Zensur benutzen können. Es geht mir darum, dass Kunst und Kultur nicht nur von sogenannten ausgebildeten KünstlerInnen, sondern von jedmensch, im Sinne einer Auseinandersetzung mit Welt, Leben, Gesellschaft... betrieben werden kann und soll.
Prinzipiell hat das VEKKS Freitag und Samstag ab 21h zum gesellschaftlich-kulturellen Beisammensein und Austausch offen.
Kontakt: 0660 2541595  / georg.stejskal(at)drei.at / vekks(at)yahoo.com
website: http://vekks.yi.org

2. Warum seid ihr Mitglied bei der IGKW?

Um ein Gemeinsamkeitgefühl zu erzeugen bzw. zu bewahren.

3. Wünsche/Erwartungen/Forderungen an die Kulturpolitik der Stadt Wien.

Schaffung einer eigenen Abteilung für soziokulturelle Projekte in der MA-7.
Budgeterhöhung für sogenannte Kleinprojekte, sodass eine einzelne Initiative nicht nur ein oder zwei Projekte im Jahr verwirklichen kann.
Grundsicherung für Kulturschaffende, da diese nicht mit kommerziellen Maßstäben zu betrachten sind, und eher zur Bildung zuzurechnen sind (Schulen sind ja auch nicht profitorientiert).  

 


Druckversion / Impressum