IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr


Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Mitglieder • 3 Mitglieder 3 Fragen • Theater Antonin A.  • 

Theater Antonin A

1. Wer seid ihr, was macht ihr .....?

Im Januar 2003 gründete ich das „Theater Antonin A“ (Artaud), aber seit 2002 spielen wir „unsichtbares Theater“ im öffentlichen Raum (U-Bahn, Bahnhof, Straßen, Lokalen, Geschäften, Parkanlagen –Improvisation) nach Augusto Boal.
Immer wieder spiele ich bei anderen Gruppen z.B. im „Brut“ mit „Theater im Bahnhof“, MAK (Thomas Desi), im „Mimamusch“ (eigene Produktion ; Konzept, Schauspiel und Regie), wo ich jedes Jahr auch spiele. Jetzt ist mein Theater als eine Sendung jede 4 Wochen bei OKTO TV SOPOGRO zu sehen. Das Theater bleibt sozialpolitisch mit skurrilem Hintergrund. Für Herbst/Winter 2010 ist meine Eigene Produktion geplant „Krise /Risse“ in der Kunsthalle Wien am Karlsplatz (kleiner Projektraum). Das Stück ist wirtschaftlich-politisch.

2. Warum seid ihr Mitglieder bei der IGKW?


Ich finde, dass die IGKW sehr wichtig ist für unser Land, und wichtige Organisationen soll man unterstützen.

3. Wünsche/Erwartungen/Forderungen an die Kulturpolitik der Stadt Wien.

Informationen nicht nur für die Mitglieder, sondern Verbreitung an den/die BürgerIn. Es wäre vielleicht sinnvoll Forschungen zu machen, weil wir jetzt nicht nur BürgerInnen von „einer“ Wiener Kultur haben, sondern viele Kulturen, die man auf „gemeinsame Nenner“ bringen könnte. Es ist nicht nur KULTUR, sondern auch Ästhetik und Ethik. 

 

 


Druckversion / Impressum