IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreise der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Neue Büro- und Beratungszeiten
ab 9. Jänner 2017:

Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

kulturforpresident

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Mitglieder • 3 Mitglieder 3 Fragen • Pink Zebra Theatre • 

Pink Zebra Theatre

1. Wer seid ihr, was macht ihr .....?

pink zebra theatre
=  peter fuxx || Peter Fuchs, künstlerische Leitung & Vanja Fuchs, Dramaturgie
Das internationale Theater- und Performance-Label pink zebra theatre wurde 1997 von peter fuxx || Peter Fuchs gegründet.
peter fuxx war bis 2000 als Schauspieler, bildender Künstler, Performer und Produzent in Österreich, Deutschland und New York tätig. Ab 2007 arbeitet pink zebra theatre kontinuierlich auch mit KünstlerInnen aus Südafrika.
Was als eine multimedial angelegte Arbeit im Bereich der visuellen Künste begann, entwickelte sich allmählich zu einer international wahrgenommenen und anerkannten genuin theatralen Form, die vielfältige Vernetzungen der Kunstsparten untersucht und die „hybride“ Natur des modernen Theaters selbst in den Mittelpunkt der Projekte stellt.
pink zebra theatre versteht sich als Experimentallabor für neue Formate, stets in Bewegung, gesellschaftliche Phänomene radikal hinterfragend und risikobereit.
Seit 2001 verfügt pink zebra theatre über ein „Stammhaus“:
„space><“, ein ehemaliger Altwarenladen in der Gumpendorfer Straße, ist Wiens kleinstes voll ausgestattetes Theater. Dennoch sind unsere Produktionen nicht ausschließlich für diesen kleinen Raum konzipiert – wir lassen uns von den jeweiligen Spielorten inspirieren und spannen den Bogen bewusst von Aufführungen in einem intimen Rahmen (zB. „bodysnipers“ / 2001, „Pornokino“ / 2006/7 im space><,  „Golem“ in der Galerie Praterstraße 15 / 2010) über Mittelbühnenprojekte („pink evolution“ / 1997 N.Y., „salon désir - im namen des vaters“ / 2003, „Freestyle“ / 2005 im Schauspielhaus Wien) bis hin zu Performances im öffentlichen Raum („Spacenick“ /2002, „frozen moments“ / 2005-07, „Dürfen wir bitten!“ / 2009...).

www.pinkzebra.org

2. Warum seid ihr Mitglieder bei der IGKW?

Vernetzung, Solidarität, Informationsaustausch...

3. Wünsche/Erwartungen/Forderungen an die Kulturpolitik der Stadt Wien.


Die Schaffung von spartenübergreifenden internationalen Plattformen und die vermehrte Unterstützung von international vernetzten Formaten.  


Druckversion / Impressum