IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Sommerpause:
Wir machen Urlaub von
14. Juli bis 20. August.

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Mitglieder • 3 Mitglieder 3 Fragen • monochrom • 

monochrom

1. Wer seid ihr, was macht ihr .....?

monochrom ist ein international agierendes Kunst-Technologie-Philosophie Kollektiv. Die Gruppe arbeitet mit den verschiedensten Medien und Kunstformaten und veröffentlicht die Buch- und Magazinreihe monochrom. Anfang Dezember 2005 übernahm monochrom die Lord Jim Loge, eine von Jörg Schlick, Martin Kippenberger, Wolfgang Bauer und Albert Oehlen gegründete Künstlervereinigung. Gruppenmitglieder sind: Franz Ablinger, Daniel Fabry, Günther Friesinger, Evelyn Fürlinger, Roland Gratzer, Johannes Grenzfurthner, Harald List, Anika Kronberger, Frank Apunkt Schneider. monochrom ist für ihre linkspolitische und zivilgesellschaftliche Arbeit bekannt. Die Webseite der Gruppe fungiert als Plattform für die Digital Art Community. Seit 2007 fungiert die Gruppe als europäischer Korrespondent für Boing Boing TV.

2. Warum seid ihr Mitglieder bei der IGKW?

Gemeinsam sind wir stark!

3. Wünsche/Erwartungen/Forderungen an die Kulturpolitik der Stadt Wien.


Eine nachhaltige Förderung der Freien Szene und alternativer Räume und Off-    Spaces. Wertschätzung, Förderung und Finanzierung der geleisteten, oft auch ehrenamtlichen Arbeit, denn Kulturarbeit ist Arbeit und gehört als diese auch dementsprechend unterstützt und entlohnt.  

 


Druckversion / Impressum