IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Neue Büro- und Beratungszeiten
ab 9. Jänner 2017:

Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

kulturforpresident

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Mitglieder • 3 Mitglieder 3 Fragen • Die Schenke • 

Die Schenke

  1. Wer seid ihr, was macht ihr .....?


Wir sind die Schenke, ein Kostnixladen+ Café. Wir sind zusammen mit dem Kostnixladen in der Zentagasse und dem Theoriebüro bei W.E.G organisiert. Ziel ist es umsonstökonomische Infrastruktur zu schaffen, die zum einen unseren eigenen Verwertungsdruck senkt, zum anderen eine Gesellschaft jenseits von Markt, Tauschlogik und Staat denkbar und im Hier und Jetzt erlebbar macht, trotz der notwendigen Widersprüche die diese Praxis im Kapitalismus begegnen muss.


  1. Warum seid ihr Mitglieder bei der IGKW?

Wichtig ist uns eine antipolitische Praxis zu stärken, die mit grundlegenden Logiken von Kapitalismus, Politik (form) und Repräsentation bricht. Um eine grundlegende Transformation von Gesellschaft zu erreichen können wir die politische Sphäre jedoch auch nicht ignorieren, sie bleibt ein wichtiges Kampfterrain. Die IGKW kann in diesem Sinne wichtige Vernetzungsarbeit leisten, ein Kommunikationskanal sein und politischen Druck aufbauen. Vernetzt für eine größere politische Durchschlagskraft!


  1. Wünsche/Erwartungen/Forderungen an die Kulturpolitik der Stadt Wien?

Kulturpolitik kann nicht isoliert betrachtet werden. Steigende Mieten und eine lange Reihe von Auflagen verhindern häufig die Realisierung von Projekten. Die selbstorganisierte aktive Raumnahme setzt wichtige Impulse und ermöglicht politische, kulturelle, soziale und künstlerische Projekte, die Wien bereichern. Die Stadtpolitik Wiens muss dies anerkennen und aufhören jene Initiativen zu blockieren und die Priorität alleinig auf die Förderung von kommerzieller (Hoch-) Kultur zu setzen!Weniger Kontroll- und Planungszwang, mehr Platz für Experimente sollte die Richtung weisen.

 


Druckversion / Impressum