IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr


Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .12 • Projekte in der Stadt Wien • 36_Projekt Theater FLEISCHEREI_mobil • 

"Denn nahe, viel näher, als ihr es begreift"

 

Das Theaterkollektiv FLEISCHEREI_mobil veranstaltet im Jubiläumsjahr 2012 einen Jura Soyfer Zyklus in den Amtshäusern Wiens (2., 3., 4., 5., 6., 7., 8., 9.,10., 13. und 15. Bezirk). Dieser umfasst Filmvorführungen, Konzerte, Lesungen sowie die theatrale Installation „Was draußen lag, war Fremde“, eine Dramatisierung des aus dem Exil geretteten Romans „So Starb eine Partei“ (1934). In dem Textfragment schildert Soyfer nicht nur die Genese der gescheiterten Arbeiterrevolte in Wien 1934, sondern analysiert auch in einem prophetischen Szenario Aufstieg und Fall der SDAP (Sozialdemokratischen Partei), das Anwachsen des Austrofaschismus und Nazismus und das schrittweise, verhängnisvolle Zurückweichen progressiver gesellschaftlicher Kräfte vor dieser Gefahr; ein Szenario, das bis heute wohl nichts an Aktualität verloren hat. Das Programm wird site-spezifisch adaptiert für die Architektur der jeweiligen Amtshäuser.



Projekteinschätzung


2012 jährt sich zum 100. Mal der Geburtstag des bedeutendsten politischen Dramatikers Österreichs: Jura Soyfer, der 1938 vertrieben, erst in den 80er Jahren wieder entdeckt wurde und bis heute auf den österreichischen Bühnen nicht angekommen ist. Der Soyfer-Zyklus der FLEISCHEREI_mobil nimmt dies zum Anlass, ihm, der den Großteil seines Lebens in Wien verbrachte, in seiner „Heimatstadt“ einen Zyklus von Veranstaltungen zu widmen: eine Leben und Werk angemessene Hommage auf den radikal politischen Dichter/Dramatiker/Aktivisten – nicht als ortsübliches Spektakel auf einer großen Bühne zu initiieren, sondern als site-spezifische theatrale Intervention in den Gängen, Hallen und Büros der Bezirkshäuser und Ämter Wiens, den sozialen Kontexten der „kleinen Leute“, die er in seinen Stücken porträtierte und denen er sich verpflichtet fühlte.



Biografie/Selbstdarstellung


Die FLEISCHEREI wurde 2004 als alternativer, aktionistischer Protest-, Lern- und Handlungsraum für kulturelle Nahversorgung eröffnet. Seitdem wurden in rascher Folge neue Performance-Projekte und soziotheatrale Experimente mit Bezug zum Bezirk, neue Spielformate und Arbeitsweisen in Kooperation von MigantInnen, Künstler-, Asylwerber-Innen und NGOs entwickelt, der öffentliche Raum „besetzt“ bzw. ritualisiert – in Umzügen auf der Straße, über Performances in Auslagen, Hinterhöfen, Parks und auf Märkten. Die FLEISCHEREI, seit dem Auszug aus den Räumen in der Kirchengasse 1070 mit dem Namen FLEISCHEREI_mobil nomadisierend unterwegs, begann 2011 eine neue Etappe und verband diese mit der neuen Arbeitsform Transformance. Dies bedeutet eine weiterführende Öffnung zu lokalen Communities, sowie die Gewinnung neuer Publikumsschichten im öffentlichen Raum. Im Zentrum steht dabei nicht Einzigartigkeit und Hochstabsprung einzelner Künstler und Projekte, sondern Vielfalt und Diversität der Gruppe.


www.experimentaltheater.com



 


Druckversion / Impressum