IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Neue Büro- und Beratungszeiten
ab 9. Jänner 2017:

Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .12 • Projekte in der Stadt Wien • 31_Njideka  • 

Poetry from the Margins

Vor dem Hintergrund der Un-Sichtbarmachung von Realitäten schwarzer Menschen in Österreich stellt sich der Raum Poetry und Spoken Word als mobiler Ort des Widerstands und des Empowerment dar. Ein Ort der Marginalisierung, der verschoben wird und immer und überall einsetzbar ist, wo frau eine Stimme dafür findet

In einer Verflechtung aus Englisch, Deutsch und Pidgin Englisch werden Schwarze diasporische Erfahrungen und Begebenheiten aus einer persönlichen Perspektive und zugleich nicht-persönlich vermittelt. Was wie eine autobiografische Erzählung transportiert wird, ist ein Ventil der Mehrstimmigkeit in der Sichtbarmachung Schwarzer Realitäten in der (österreichischen) Gesellschaft. Im Fokus sind die Interaktion und das ständige Fragen nach Begrifflichkeiten in einer sogenannten „multi-kulturellen“ Gesellschaft, in der es noch immer eine klare Definition dafür gibt, wer nun Teil der Gesellschaft, der Nation, des Staates ist und wer nicht. Wer am Rande ist und wer nicht. Wer weiß ist und sein darf und wer nicht. Ich wähle den Ort der Marginalisierung und verschiebe ihn ... bis in die „österreichischen“ Wohnzimmer.

 

I am writing from the margins… and I thank bell hooks for helping me find the words to name this place and action.

I am speaking from the margins and my Pamoja people are with me...

I am speaking from the margins and I thank May Ayim.

I am speaking from the margins and all the above and many more inspired me.

I am speaking from the margins and I am in your face.

 

Projekteinschätzung

Zeitraum: seit 21. Jänner 2011 laufend

Mein Projekt stelle ich als Poetin und Spoken Word-Künstlerin mit meinen Performances dar. Ich trete in unterschiedlichen künstlerischen/kulturellen Kontexten auf. Die Räume thematisieren meist u. a. die Realität der Migration, Ausgrenzung, Widerstand und Sprache. In meiner Arbeit wandere ich zwischen diesen Themen und darüber hinaus.


Biografie/Selbstdarstellung

Njideka (Njideka Stephanie Iroh), Poetin und Performerin, lebt und arbeitet in Wien. Teil der Recherchegruppe zu Schwarzer österreichischer Geschichte und Gegenwart, gegründet im Rahmen des Projektes „Verborgene Geschichte/n remapping Mozart“ und Arbeitsgruppe der Selbstorganisation PAMOJA – Bewegung der jungen afrikanischen Diaspora in Österreich. Arbeitsprozesse zu Schwarzem Empowerment mit Fokus auf Jugend im Kontext des Widerstands und der Dekolonialisierung. Arbeitet u. a. mit Kindern und Jugendlichen im Bereich Anti-Rassismus und interkultureller Dialog. Studium der Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien.

Spoken Word-Performance „Speech-Less“ im Rahmen der Veranstaltung „Wir sind nicht gleich, aber manche sind gleicher“. Veranstalterin: FIFTITU% Vernetzungsstelle für Frauen in Kunst und Kultur in OÖ, 18. Oktober 2011, siehe: http://dorftv.at/videos/fiftv/2961 (Minuten 0 - 1:52, sowie 8:16 - 10:03)


Druckversion / Impressum