IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreise der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Neue Büro- und Beratungszeiten
ab 9. Jänner 2017:

Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

kulturforpresident

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preise der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .12 • Projekte in der Stadt Wien • 15_FeinSinn • 

Gefühl Gesicht Gestalt - Auf den Spuren von Susanne Schmida

 

Durch Zufall stieß Cie. FeinSinn auf den Nachlass von Dr. Susanne Schmida (1894–1981). Er enthielt u. a. Fotografien, Manuskripte, Tonbandaufnahmen und Klaviernoten, die den Ausgangspunkt von „Gefühl Gesicht Gestalt“ bilden.

Susanne Schmida war eine Pionierin ihrer Zeit. In der neu entstehenden Seestadt Aspern wird deshalb eine Straße nach ihr benannt. Sie war eine der ersten Frauen, die in Wien in Philosophie promovierten. Sie eröffnete 1934 das erste Yogainstitut Österreichs. Die dort bis in die 80er Jahre stattfindende Ausbildung war einzigartig. Wenn man sich in die Schule einschrieb, so erhielt man Unterricht in Gymnastik, Tanz, Yoga, Philosophie, Meditation, Tiefenpsychologie und Rhetorik. Susanne Schmida zählt zu den wenigen Frauen in der österreichischen Tanz- und Gymnastikszene der 20er und 30er Jahre, die dem Nationalsozialismus den Rücken kehrten.

FeinSinn machte sich auf die Suche nach ehemaligen SchülerInnen von Susanne Schmida. Mit drei von ihnen wurde schließlich die Performance realisiert: Sieglinde Gerold, Wolfgang Kühn und Oswald Ruttner (ehemaliger Pianist). Am 29. und 30.10.2010 zeigte das Österreichische Theatermuseum eine Rekonstruktion der „Raumlinien Gymnastik“, eines theoretischen Werkes Susanne Schmidas. Eine Ausstellung im Foyer ergänzte die Performance.

Wiederaufnahme: 8.6.2012 Festspielhaus St. Pölten

 

 

Projekteinschätzung

 

Der Nachlass, der seit Jahrzehnten unbeachtet in Schränken und Kellern lag, wurde von der Cie. FeinSinn erstmals künstlerisch öffentlich gemacht. Susanne Schmida vertrat eine Tanzrichtung, die seit ihrem Tod in Wien ausgelöscht ist. Allen Beteiligten war bewusst, dass ohne die Arbeit der Rekonstruktion wertvolles historisches Material für immer verloren gehen könnte. So konnte ein Stück Wiener Tanzgeschichte erhalten bleiben. Gleichzeitig wurde die historische Tanzsprache Susanne Schmidas in der Performance in eine zeitgenössische weiterentwickelt. Innovativ ist das Projekt also im Sinne der „Er-Neuerung“.

 

 

Biografie/Selbstdarstellung

 

FeinSinn wurde 2003 von Elke Pichler und Alexander Nantschev gegründet. Die beiden Künstler arbeiten hauptsächlich genreübergreifend im Bereich Tanz- und Musikperformance mit Videokunst. In ihren meist philosophisch inspirierten Projekten interessieren sie sich vor allem für Verborgenes, für Randgruppen und Themen abseits der aktuellen öffentlichen Diskussion. Ihre Projekte werden an Spielorten wie WUK, Dschungel Wien, Tanzquartier, Leopoldmuseum, Urania Wien, Schl8hof Wels, CCL, Theatermuseum Wien, Expedithalle der ehemaligen Ankerbrotfabrik, Festspielhaus St. Pölten, Tabakfabrik Linz oder Oper Graz aufgeführt.

Elke Pichler schloss das Studium des zeitgenössischen Tanzes am Konservatorium der Stadt Wien als BA ab. Sie studiert Philosophie an der Universität Wien.

Alexander Nantschev spielt seit dem dritten Lebensjahr Violine und schloss mit Auszeichnung an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien ab.

 

www.feinsinn.org

 


Druckversion / Impressum