IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .12 • Internationaler Austausch • 12_Verein Europäische Theaternacht • 

Europäische Theaternacht 2011

 

Das Projekt Europäische Theaternacht folgt einer kroatischen Initiative, Noć Kazališta, und fand am 19. November 2011 zum ersten Mal auch in Österreich statt. Es wurde initiiert, um ein Mal im Jahr einen ganzen Tag/Abend/Nacht lang gemeinsam die darstellenden Künste europaweit zu feiern. Denn die Idee der Europäischen Theaternacht ist es, einem möglichst großen Publikum möglichst viel Theater bei kostenlosem Eintritt oder im Rahmen von „pay as you wish“ zu bieten. Das Event steht zwar unter einem gemeinsamen ideellen Motto, nämlich einem gemeinschaftlichen Europa, inhaltlich konnten und können alle teilnehmenden Theaterschaffenden ihre Programmpunkte aber selbst wählen.
In Wien beteiligten sich über 20 Theater der Freien Szene – vom renommierten Schauspielhaus bis hin zum charmanten Theater Brett mit unterschiedlichen Programmpunkten. Während viele Theater aus ihrem Repertoire spielten, boten andere bunte Querschnitte ihres Spielplans an, luden zu (Kindertheater-)Workshops ein, machten Proben öffentlich zugänglich oder boten einen Blick hinter die Kulissen im Rahmen von Theaterführungen. Viele Häuser waren bis auf den letzten Platz besetzt oder mussten BesucherInnen sogar zu einer „Ausweichspielstätte“ schicken ob des großen Andrangs.                                                                                                     
 

                                                                                                                                                         Projekteinschätzung                                                                                                                         


Das Anliegen der Europäischen Theaternacht ist es, einen demokratischen Zugang zur Kunst, in diesem Fall zur Darstellenden, zu ermöglichen. Also Theater für alle und jeden zu bieten – egal welchen Alters, ob mehr oder weniger theatererfahren – und das länderübergreifend. Weitere Ziele dieses Projektes liegen neben der Erschließung neuer Publikumsschichten in der Vernetzung der Theater und Kulturinitiativen auf nationaler und internationaler Ebene sowie in der Vermittlung des gesamteuropäischen Gedankens. Daneben hoffen wir, dass das Projekt innerhalb der nächsten Theaternächte weiter wachsen wird und uns ermöglicht, mit den anderen beteiligten Ländern auf unterschiedliche Weise zu partizipieren. Denn wir sehen als großes Ziel, die gesamteuropäische Vernetzung der Theaterschaffenden und den Austausch von Performances über den ganzen Kontinent. Auch die Dynamik im Sinne einer Bewegung vom Osten in den Westen Europas soll durch das Projekt explizit unterstützt werden.                                                 

                                                                                                                                                                 Biografie/Selbstdarstellung

 

Clara Toth ist Germanistin und Theaterwissenschaftlerin, seit einigen Jahren ist sie als Lektorin bei der IG Kultur Österreich tätig, deren Radiosendung sie auch ko-moderiert. Bisher  arbeitete sie u. a. an der Volksoper Wien, am Theater an der Wien, an der Oper Graz und den Salzburger Festspielen in unterschiedlichen Bereichen wie Regieassistenz, Dramaturgie und Produktion.
Rebecca Eder befindet sich derzeit im Abschluss ihres Diplomstudiums der Theater-, Film- und Medienwissenschaft mit Schwerpunkt Klangkunst an der Universität Wien. In den letzten Jahren arbeitete sie als Regieassistentin im Bereich Kinder- und Jugendtheater.
Olivia Niklas ist Studentin der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien und arbeitete daneben bei der IG Freie Theaterarbeit.

 

http://www.europeantheatrenight.com 


Druckversion / Impressum