IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .12 • Internationaler Austausch • 04_HHDM • 

Hinter Haus des Meeres - HHDM

 

HHDM ist ein Ausstellungsraum, der Ende April eröffnet wurde und ein langes Bestehen anstrebt. Geplant sind Einzel-, Duo- oder kleine Gruppenausstellungen von vorrangig internationalen jungen Künstler/innen, die in Kooperation mit der Wiener Szene entstehen. Die Ausstellungen wechseln im monatlichen Rhythmus. Das Projekt bezweckt die Förderung zeitgenössischer Kunst und die Integration derselben in ein lokales Umfeld. Das Ziel ist, Student/innen und Absolvent/innen lokaler Kunstschulen die Möglichkeit zu geben, sich durch Projekte mit internationalen Künstler/innen in ein Netzwerk zu integrieren, das über Wien hinaus reicht. Wir sehen das Hinter Haus des Meeres nicht als Projekt, in dem wir als Kuratoren auftreten und Ausstellungen gestalten, sondern vielmehr als Zurverfügungstellung eines Raumes, der von den einzelnen Künstler/innen frei bespielt werden kann. Grundlage für ein gutes Gelingen des Projektes ist hoher zeitlicher, unentgeltlicher, persönlicher Aufwand aller Beteiligten. Monatliche Fixkosten sollen hauptsächlich durch Förderungen finanziert werden, wobei momentan noch keine gesichert ist. Etwaige zusätzliche Gelder aus der Ausstellungstätigkeit, mögliche Verkäufe, Spenden etc. werden für weitere Investitionen in das Projekt verwendet.


Projekteinschätzung

Hinter Haus des Meeres ist eine Plattform, mit der wir jungen Wiener Künstler/innen die Möglichkeit geben, mit internationalen Künstler/innen in Kontakt zu kommen und gemeinsam Ausstellungen und Projekte zu gestalten. Daher planen wir unter anderem Kooperationen mit Off Spaces in verschiedenen Städten sowie Gruppenausstellungen etc. Wir glauben, dass gerade ein derartig international und jung ausgerichteter Raum in dieser Form in Wien noch nicht existiert und die Kulturlandschaft, vor allem junge Künstler/innen, stark davon profitieren. Viele Räume in Wien zeigen vorrangig Künstler/innen aus dem lokalen Umfeld. Mehrere „international” ausgerichtete Räume haben erst kürzlich geschlossen.


Biografie/Selbstdarstellung


Wir drei Organisatoren sind momentan Studierende an der Akademie aus verschiedenen Klassen. Die Ausgangslage unserer Überlegungen sind unsere jeweiligen (u. a. Erasmus-) Auslandsaufenthalte (Frankfurt, Berlin, London, Kopenhagen) und das Bemühen, aus diesem temporären Austausch einen dauerhaften zu machen, an dem viele junge Künstler/innen und Wien als Stadt profitieren.

Programm:
27. April: Various Artists
01. Juni: Kris Lemsalu & Mads Westrup
30. Juni: Max Brandt, Genoveva Filipovic, Veit Laurent Kurz, Tonio Kröner
30. Juli: Lucia Stamati

Various Artists
53 Künstler

Das erste Projekt war für uns weniger eine klassische Ausstellung als ein „Eröffnungsevent”. Für uns war es wichtig, den Fokus nicht zu stark auf eine bestimmte Szene zu lenken. Aus Wien waren ca. 25 Künstler/innen aus den verschiedenen Szenen, die sich um Klassen der Akademie/Angewandten und Off Spaces in Wien gruppieren, involviert. International gab es Beteiligte aus dem Umfeld verschiedenster Institutionen, welche im Einreichformular noch im Detail genannt werden. Es war uns wichtig, uns nicht im Namedropping zu verlieren, sondern gewissermaßen eine „anonyme” Ausstellung zu gestalten, in der alle beteiligten Künstler/innen gleichgestellt sind. Jede/r Teilnehmer/in
wurde eingeladen, eine Arbeit in der Größe A4 zu schicken, welche mehrfach kopiert und am Ausstellungsraumboden verteilt wurde.

www.hhdm.eu
 


Druckversion / Impressum