IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .12 • Internationaler Austausch • 03_Gsteu, Corona • 

Rein mit Kunst in Partizipation

 

 

Das Projekt „Rein mit Kunst in Partizipation“ praktiziert Vielfalt und hat doch ein Ziel: Es verbindet BewohnerInnen aller Altersgruppen – Erwachsene, Kinder und Jugendliche, SeniorInnen,  die im Grätzel (= Stadtteil, Quartier) wohnen, mit KünstlerInnen und sozialen Akteuren, die gemeinsam aktiv werden wollen. Es werden geeignete Plätze gesucht, und los geht’s. Wie könnt ihr euer Grätzel kreativ mitgestalten und euch jetzt einbringen? („Die Zukunft hat schon begonnen“, schrieb Robert Jungk 1952, und das gilt auch heute wo und wie auch immer).

Ziel ist die Auseinandersetzung mit dem Thema Kunst, Betroffene mit  kreativen Methoden zu Beteiligten zu machen, Diskussionen unter den verschiedenen TeilnehmerInnen anzuregen und neue Sichtweisen und Perspektiven zu entdecken. Wer sich mit seinem eigenen Lebensumfeld auseinander setzt, identifiziert sich stärker mit der eigenen Stadt, dem eigenen Stadtteil und dem eigenen Grätzel.

 

 

Projekteinschätzung

 
Partizipation:

 

(Stadtteil-)BewohnerInnen aber auch TouristInnen an direkte Beteiligung heranzuführen, ist eine Herausforderung. Es braucht daher besondere Anreize, um Menschen und Usergruppen anzuziehen, junge Menschen zu überzeugen und mit (den eigenen) Potenzialen zur Gestaltung einer lebenswerten (Um-)Welt vertraut zu machen. Für alle Beteiligten- KünsterInnen der unterschiedlichsten Sparten ebenso wie BürgerInnen geht es darum, Möglichkeiten gesellschaftlicher Mitbestimmung zu erkunden in der Praxis auch zu erproben.

 

Zugänglichkeit:

Über künstlerische Interventionen wie Performances können hingegen  Menschen aus völlig unterschiedlichen Kontexten und Kulturen nonverbal angesprochen und motiviert werden, sich einbringen, Teil werden. So werden Barrieren überwunden und erste Schritte zur Teilhabe gesetzt.
Es macht neugierig. Es ist niederschwellig angesetzt, dadurch für jede/n zugänglich.

 

 

Biografie/Selbstdarstellung

Geboren 1964 inWien, Matura sowie High School Graduation, USA. Studium an der Universität für Angewandte Kunst, Auslandssemester an der New School for Social Research, Parsons New School for Design, Manhattan N.Y.C., Weiterentwicklung und langjährige Erfahrung in Bereichen  von Beteiligungsprozessen und kreativer Stadtteilarbeit, Partizipation, Moderation, Zukunftswerkstättenmoderation. Was mich persönlich motiviert: Für mich sind die kleinen Schritte und Fußabdrücke, die wir bei Projekten hinterlassen, genau das was mich antreibt. Meine Schwerpunkte: Aktivierung von Menschen, kreative Beteiligung, Aktionismus, Nutzung des sozialen öffentlichen Raumes. Projekte, Ausstellungen, Ziele: Kreativ Zellen in der Stadt zu initiieren. „Agora Marktbiennale": eine kreativ Zelle, 2008–2010 „Fair kids in progress": Kreativ- und Sport-Beteiligungsprojekt. Ausstellungen in Seoul und Kunsan. Hilfsprojekt „Murter" in Kroatien. 2002 Das Andere in der Stadt".  

www.corona.ziel2wien.at 


Druckversion / Impressum