IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Neue Büro- und Beratungszeiten
ab 9. Jänner 2017:

Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Projekte in der Stadt Wien • 46) ttp WUK • 

Kiosk 59 - Festival tanztheaterperformance


Projektbeschreibung

KiosK 59 – Festival tanztheaterperformance WUK (8.-10. April 2010) ist Präsentation, Intervention, Labor, Knotenpunkt der Vernetzung und Plattform der Reflexion und Diskussion.

Die Frage nach Visionen, Begehren und Lösungen im historischen Kontext der Anfänge ist Ausgangspunkt für KiosK 59, im Jahre 2010 über „Genre“-, Generations- und Institutionsgrenzen hinweg über inhaltliche und strukturelle Bedingungen freischaffender darstellender Kunst heute nachzudenken und initiativ zu werden.  Mit mehr als 26 Performances, Installationen, Workshops, Diskussionsrunden und musikalischen Live Acts werden zwischen 8. und 10. April 2010 ein Großteil des WUK-Areals und des umliegenden öffentlichen Raums bespielt.

Anliegen von KiosK 59 ist es:
• einen Rahmen für Vernetzung und Austausch der ttp Gruppen untereinander, der österreichischen Tanz/Theater/Performance Szene mit der ttp WUK sowie der autonomen WUK-Bereiche mit der ttp WUK zu ermöglichen.
• Die ttp WUK als Ort für Proben, Research, Training und Produktion sichtbar machen.
• Die ttp als Zusammenschluss vieler Kunst- und Kulturschaffender bekannt machen.
• Arbeiten (Stücke, Stückfragmente, Workshops etc.) an jenem Ort zeigen wo sie entstehen.
• Ressourcen (Menschen, Räume, Wissen, Geschichte) und Standorte zeigen und nutzen (im Hinblick auf die Lokalität: FH Wiener Wirtschaft GmbH, Volksoper).
• Neues und bestehendes Publikum für freischaffende künstlerische
Ausdrucksmöglichkeiten zu begeistern.

KiosK 59 verwehrt sich gegen Formen der Kuratierung nach dem top-down-Prinzip. Ziel ist es die teilnehmenden KünstlerInnen selbst entscheiden zu lassen. Für die Organisation von KiosK 59 zeichnet sich eine Gruppe von sieben Personen verantwortlich, die selbst Mitglieder der ttp WUK sind und ihre Arbeiten beim Festival präsentieren werden. Nach dem Prinzip „Pay as you can!“ legt KiosK 59 es in die Hände der BesucherInnen abzuwägen und
zu entscheiden, wie viel sie für Performances, Musik und die Verpflegung vor Ort bezahlen möchten. Mit der Intention to rule the roost, to be in charge, to bear the blame!

In der Umsetzungsphase von KiosK 59, die mit April 2009 begonnen hat, haben sich eine Reihe interessanter Kooperationen erschlossen, die das Festival als spartenübergreifende Plattform im Bereich darstellende Kunst bereichern. Unter mehreren ist die Kooperation mit dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaften zu nennen. Rund 50 StudentInnen begleiten in der Lehrveranstaltung „Das WUK“ KiosK 59.
Eine weitere Kooperation findet mit VIEW (Vision Entwicklung Westgürtel) und der Akademie der Wissenschaften statt, die zu einer offenen Diskussionsveranstaltung geführt hat: „Freies Tanz- und Theaterschaffen im Kontext der Stadt“.
KiosK 59 möchte bestehende Grenzen aufbrechen, Vielfalt zum Programm erheben.

Selbstbeschreibung


Veranstaltet von der ttp WUK – Bereich tanztheaterperformance, einer der sieben autonomen Bereiche des Wiener WUK. Sie besteht seit der Gründung
dieser „Kultur und Werkstätte“ im Jahr 1986 und umfasst rund 26 lokale und internationale KünstlerInnen-/Gruppen der freien Szene Wien sowie eine fluktuierende Zahl an Gastgruppen und RestzeitnutzerInnen. Die Mitglieder der ttp arbeiten in den Bereichen Performance, zeitgenössischer Tanz und Theater sowie in interdisziplinären Projekten. Die ttp ermöglicht den Mitgliedern eine selbstbestimmte künstlerische Artikulation.

Das vielfältige Spektrum an professionellen darstellenden KünstlerInnen, die in der ttp arbeiten, wird untereinander genutzt um sich gegenseitig zu beraten, inspirieren, auszutauschen, Kontakte im In- und Ausland zu knüpfen. Die ttp WUK ermöglicht darüber hinaus Gruppen, Ensembles und KünstlerInnen kontinuierliche Entwicklungen über einen längeren Zeitraum einerseits und eröffnet andererseits Einstiegsmöglichkeiten für NewcomerInnen.
Bei der halbjährlichen Aufnahme neuer Mitglieder wird auf ein ausgewogenes Verhältnis von erfahrenen KünstlerInnen und NewcomerInnen geachtet, sowie unterschiedliche künstlerische Ausrichtungen berücksichtigt. Die Infrastruktur der ttp WUK umfasst drei technisch gut ausgestattete Studios.

www.wuk.at/kiosk59

 


Druckversion / Impressum