IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr


Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Projekte in der Stadt Wien • 43) Theater Antonin A • 

Taubenfütterin und Homogamie




Projektbeschreibung

„Taubenfütterin“

Ein beliebiger Wiener Park voller Tauben, als Schönwetter-Ort der Beschaulichkeit: Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht, besser gesagt, sitzt eine Wienerin, herausgeputzt, mit Toastbrot bewaffnet, eine der Parkbank okkupierend. Ihre Taubenliebe ist kaum zu übersehen, ebenso wenig ihr Unbehagen, als eine Frau mit ausländischem Akzent, sichtlich erschöpft, auf die Parkbank sinkt. Mit letzter Kraft bittet die Frau die „Taubenfütterin“ um ein Stück Brot, was vehement ausgeschlossen wird. Die Notlage der einen bekräftigt das Vorurteil der anderen.
Dies führt zur Grundsatzdiskussion der Daseinsberechtigung. Die „Taubenfütterin“ sieht in dieser anderen Frau keinen Menschen, der um Hilfe bittet, sondern höchstens einen ausländischen Parasiten, der abgeschoben und auskuriert gehört. Der Hilferuf der Frau verstimmt sich zu einem gequälten Schrei, als der Ausdruck des immer währenden Scheiterns, von der Gesellschaft als Österreicherin akzeptiert zu werden. Sie bricht zusammen, fällt zu Boden, sie hat gekämpft und hat verloren. Den Nachruf auf die Frau skandiert die Häme der „Taubenfütterin“. Und anstatt ihr Rosen aufs Grab zu legen, scheint es der „Taubenfütterin“ passender, die Tote mit Toastbrot zu bewerfen. 

Der Darstellung folgen am Naschmarkt aufgenommene Interviews, welche die Herausforderungen des multikulturellen Zusammenlebens in Wien und die Erfahrungen von „In- und AusländerInnen“ wiedergeben.

„Homogamie“

Zwar ist es seit 1. Jänner 2010 in Österreich rechtlich gestattet, gleichgeschlechtliche Partnerschaften eintragen zu lassen. Es besteht jedoch ein Unterschied zwischen gesetzlicher und gesellschaftlicher Akzeptanz. Der Kurzfilm zeigt den bizarren Verlauf einer Scheinheirat zwischen Mann und Frau, die sich erst in der Hochzeitsnacht ihre geheimen Absichten gestehen.

Selbstbeschreibung

“Theater Antonin A” wurde im Jänner 2003 von Mag. Jolanta Warpechowski gegründet und spielte bis 2009 als unsichtbares Theater nach Augusto Boal in öffentlichen Räumen. Seit Jänner 2010 sendet der Fernsehsender OKTO Projekte von „Theater Antonin A“ unter dem Titel „SOPOGRO“.
Unser Team besteht aus:

·    Mag. Jolanta Warpechowski, geb. 1947 in Warschau, Magistra der Theaterwissenschaft. Autorin, Schauspielerin und Regisseurin.

·    Corinna Pumm, geb. 1984 in Wien, Studentin der Theater-, Film- und Medienwissenschaft, diplomierte Schauspielerin, Regisseurin, Kamerafrau, Sängerin und Moderatorin.

·    Christian Haas, geb. 1987 in Schärding, Student der Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Dramaturg.

 


Druckversion / Impressum