IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Neue Büro- und Beratungszeiten
ab 9. Jänner 2017:

Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Projekte in der Stadt Wien • 40) Strassgschwandtner, Gerhard • 

Dritte Mann Museum



Projektbeschreibung


DRITTE MANN MUSEUM
3mpc - third man private collection

Das DRITTE MANN MUSEUM ist ein von Sponsoren und Parteipolitik unabhängiges Zwei-Personen-Projekt - initiiert, finanziert, gestaltet und betrieben von Gerhard Strassgschwandtner und Karin Höfler. Strassgschwandtners umfangreiche Sammlung von Originalexponaten rund um den 1948 in Wien gedrehten Filmklassiker "Der dritte Mann" wurde 2005 als privates Museum für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ermöglicht eine neue, unkonventionelle Annäherung an die Wiener Nachkriegsgeschichte.

Das DRITTE MANN MUSEUM repräsentiert einen Teil der Wiener Identität und Geschichte, indem es den im Ausland am meisten mit Wien assoziierten Film "Der dritte Mann" und das damit verbundene Wien-Bild reflektiert.
Die Ausstellung illustriert den internationalen Erfolg des Films "Der dritte Mann". Zu sehen sind mehr als 1000 Exponate (Kinoplakate, Werbemittel, Aushangfotos, die Filmzither von Anton Karas, Tonträger, Musiknoten, uvm.)

Der zweite Teil der Ausstellung zeigt eine umfangreiche Dokumentation über das Setting des Films, die Wiener Nachkriegszeit, wo ebenfalls ausschließlich Originaldokumente zu sehen sind. Besucher können sich anhand von Briefen, Dokumenten, Zeitungen, Fotos, Plakaten uvm. ein eigenes Bild der Zeit machen. Filmzitate kommentieren die Ausstellung - Zeitgeschichte einmal anders.

Obwohl "Privatmuseum", "low budget" und "self made", stellt das DRITTE MANN MUSEUM hohe Ansprüche: Ein durchgängiges, modernes Design zieht sich durch die insgesamt 13 Ausstellungsräume bis hin zum Internet-Auftritt.  Die Ausstellung ist in klare Themen untergliedert, Installationen auf Monitoren (selbst gefilmte Interviews etc.) lockern die Präsentation der großteils zweidimensionalen Exponate auf. 

Es gibt einen regulären Öffnungstag am Samstag Nachmittag. Auf Anfrage wird auch wochentags geöffnet.

Ein Museumskatalog über die Sammlung zum Film ist bereits fertig, ein zweiter Katalog über die zeitgeschichtliche Ausstellung ist in Arbeit.

Selbstbeschreibung

Gerhard Strassgschwandtner, geboren in Linz, Studium an der Hochschule für Gestaltung in Linz. Langjähriger Auslandsaufenthalt. Später freiberuflicher Künstler in Wien (Keramik), seit 1994 staatlich geprüfter Fremdenführer in Wien. Immer wieder bei der täglichen Arbeit mit Touristen aus England und den USA mit einer teils sehr einseitigen Österreich-Rezeption ("schlampiger Umgang mit der Verantwortung aus dem Zweiten Weltkrieg / Waldheim / Jörg Haider...") konfrontiert.
"Der dritte Mann" bietet die Möglichkeit, auf diese Themen zu antworten und die jüngere Geschichte Österreichs differenzierter zu betrachten.

Mag. Karin Höfler, geboren in Wien, Studium der Japanologie an der Universität Wien, Studienabschluss. Mehrjähriger Aufenthalt in Japan. Nach Anstellungen an der Japanischen Botschaft in Wien u.a., seit 1998 selbständige Dolmetscherin für die japanische Sprache. Erstmals in Japan mit dem Film "Der dritte Mann" konfrontiert, der auch dort das Wien-Bild entscheidend mitgeprägt hat.

www.3mpc.net

 


Druckversion / Impressum