IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Sommerpause:
Wir machen Urlaub von
14. Juli bis 20. August.

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Projekte in der Stadt Wien • 39) Special Symbiosis • 

Ideal & Wirklichkeit


Projektbeschreibung

Wiens tiefgründig-grindige Satireshow (Erstausstrahlung auf okto)
 
Rudi Ratt Radulnig, ein versiffter Lebenskünstler aus der Kärntner Provinz, hat sich im Neubauer Bierlokal "unsagbar" eingenistet und erklärt von seinem abgewetzten Sofa aus launig bis arrogant die Welt.
Umgeben von Ramsch und Altwaren beschwört er in 8 Folgen die triumphale Rückkehr des Grindes in eine kalte, sterile Welt. Nicht, dass Grind in Wien vom Verschwinden bedroht wäre, aber für Radulnig bedeutet Grind Nonkonformismus, Ecken und Kanten, eine Welt der Grauschattierungen, so Grau wie das Geschirrtuch des grimmigen Barkeepers. Anecken will Radulnig mit seiner Sendung, und stochert deshalb gnadenlos da rum, wo's unbequem wird für die trägen FernsehzuschauerInnen, ob in Politik, Religion, Wissenschaft oder Kunst.
Zur Unterstützung bittet er schräge Gäste auf seine Couch: Einen missverstandenen Leberkäsebildhauer, halbnackte Sockenpatrioten, eifrig missionierende Essiggurkerlpriester, durchgedrehte Wissenschaftler und viele mehr. PolitikerInnen werden bis zur Selbstblamage irritiert, das Saalpublikum – hauptsächlich Westneubauer Bobos – lustvoll geohrfeigt.
Neben Gesellschaftskritik sind Experimente mit neuen künstlerischen Ausdrucksformen Hauptschwerpunkt der Show. Kurztexte werden eigenwillig als „literarischer Moment“ inszeniert, Lyrik mit Jazz- und Elektromusik vermischt, das Genre „Musikvideo“ experimentell bis an die Grenzen des Erträglichen ausgereizt. Ständig schwingen mehrere Bedeutungsebenen mit: Der Streit zwischen dem Leberkäskünstler und der Kunstkritik ist einerseits Persiflage des Kulturbetriebes, gleichzeitig ist sein rot-weiß-rotes WC Ausgangspunkt für Betrachtungen zu Heimatliebe und Nestbeschmutzung, und ständig stellt man sich die Frage, wer auf der Couch ist nun echter Gast, wer nur SchauspielerIn? Ungewöhnlich „unrund“ wirken die Sendungen für unser Fernsehauge, das von perfekt durchgestylten TV-Formaten verwöhnt abweichende Herangehensweisen an das Medium als störend, ja als Beleidigung empfindet. Wenn dann noch guter Geschmack von Radulnigs unflätiger Ausdrucksweise und mangelnder Hygiene beleidigt, gesellschaftliche Tabus schamlos gebrochen und absurdes Theater zur Wirklichkeit werden, dann sinken die Quoten ganz wie der Zeremonienmeister es wünscht: „Schaun’S nicht so viel fern. Sie sind eh schon so fett!“ heißt es am Ende der 1.Staffel. Fortsetzung ungewiss.

Selbstbeschreibung

Das Kunstverschmelzungskollektiv "Special Symbiosis"
wurde 2003 von Martin Mittersteiner und Alfred Burian als Initiative für literarische Experimente gegründet. Inzwischen engagieren sich über 60 kulturbegeisterte Symbiontikerinnen und Symbiontiker aus ganz Österreich bei unterschiedlichsten Projekten: Theaterstücke, Kurzfilme, Videoclips, Poetry Slam, Performances, Objektinstallationen, szenische Lesungen, Experimentalmusik, digital art,… und vor allem Spektakel, bei denen all diese Ausdrucksformen miteinander verbunden werden. Ziel ist es, KünstlerInnen aller Genres zu vernetzen und gemeinsam Crossover-Projekte zu realisieren. „Ideal & Wirklichkeit“ ist ein perfektes Beispiel dafür: Literatur und Musik trafen auf Filmkunst und ergaben ein absurdes, gesellschaftskritisches Potpourri – unbequem, komisch und schräg.

www.special-symbiosis.at

 


Druckversion / Impressum