IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreise der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Neue Büro- und Beratungszeiten
ab 9. Jänner 2017:

Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

kulturforpresident

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preise der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Projekte in der Stadt Wien • 37) Saprophyt • 

Saprophyt


Projektbeschreibung

Saprophyt ist ein Experiment. Ein unbenutzter Raum dient dem Projekt als Basis. Dieser Raum wird von den eingeladenen KünstlerInnen bespielt, wobei die Voraussetzung immer die ist, dass bestehende Strukturen im Raum behalten werden, jedoch verändert werden dürfen.

„Jede Intervention verändert den Raum und hinterlässt ihre Spuren. Jede weitere Aktion appropriiert die vorhergegangene.“

Wir sehen unser Projekt selbst als Skulptur, deren Form sich mit jeder Veränderung entwickelt und die verändert werden kann. Saprophyt ist ein Experiment aus dem eine Social Sculpture hervorgeht, die sich immer weiter entwickelt.

Saprophyt wurde 2008 von Barbara Kapusta und Stephan Lugbauer gegründet. Der Grund für das Entstehen des Raumes war das Bedürfnis sehr verschiedene KünstlerInnen und Positionen experimentell in einem Projekt zu vereinen. Aus diesem Bedürfnis ist das Konzept des Raumes entstanden, welches vorgibt, dass alle Arbeiten für die Dauer des Projekts im Raum verbleiben sollen, dass heißt, dass nach den Ausstellungen nicht der Zustand eines White Cubes hergestellt wird.

Die eingeladenen Künstler und Künstlerinnen adaptieren den vorhandenen Raum und die vorhandenen Konditionen für ihre Installationen und verändern dadurch den Raum und unser Projekt selbst. Ihre Arbeiten werden wiederum durch die oder den Nachfolgende/n enteignet und erneut angeeignet. Dabei finden wir, dass jemand der sich etwas aneignet - den Raum oder die schon vorhandenen Kunstwerke – dadurch diesen Dingen eine individuelle Prägung gibt. Aneignung ist eine künstlerische Praxis, die hier zur Folge hat, dass auch die Enteignung zu einer wird.
Das Konzept bedeutet eine sehr intensive Arbeit und Auseinandersetzung mit den vorhergegangenen Arbeiten und den anderen und eigenen Arbeitsweisen, sowohl für uns als Kurator und Kuratorin sowie Organisatoren als auch für die KünstlerInnen.

Saprophyt ist selbst mehr Projekt als Projektraum.

Selbstbeschreibung


Barbara Kapusta
beschäftigt sich in ihren Ausstellungen, Projekten und Texten mit Fragen von Autorenschaft sowie mit den Bedingungen und Orten künstlerischer Arbeit. Seit 2008 betreibt sie gemeinsam mit Stephan Lugbauer den Offspace Saprophyt in Wien (www.saprophyt.net). Barbara Kapusta lebt und arbeitet in Wien.

Stephan Lugbauer
organisiert sowohl als Einzelkünstler als auch kollaborativ Ausstellungen und Projekte in zahlreichen Formen. 2008 gründete er gemeinsam mit Barbara Kapusta den Projektraum Saprophyt in Wien (www.saprophyt.net). Eines seiner neueren Projekte ist die mehrschichtige Performance „The Mackeys“ (2010, MAK Schindler residency, Los Angeles) Stephan Lugbauer lebt und arbeitet in Wien.

 


Druckversion / Impressum