IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Projekte in der Stadt Wien • 35) Reyes, Fernando • 

Die Superhelden

 


Projektbeschreibung

Mit meiner Superhelden-Serie habe ich etwas Neues geschaffen, das sich von den derzeitigen Tendenzen der zeitgenössischen Malerei abgrenzt. Die Bilder sind großformatig als eine Werbung für die Revolution der zeitgenössischen Malerei. Meine Malerei ist frei und unabhängig von Tendenzen. Mein Projekt ist ein sehr individuelles Projekt.
Die Idee der Serie ist, pro Bild einen Superheld darzustellen und je ein klassisches Motiv als Vorlage für eine zeitgenössische Umsetzung zu nehmen. Die Bilder der Serie schaffen es, die visuelle Kultur der Comics in die Malerei umzusetzen. Sie sind eine Forschungsarbeit.
Farblich habe ich mich bei der Serie von den melancholischen Farben der Stadt Wien inspirieren lassen, inhaltlich haben alle Bilder der Serie gemeinsam, dass die Superhelden ohnmächtig sind. In den Comics retten die Superhelden die Welt, in der Realität scheint das in Anbetracht der Ungerechtigkeiten, Korruption und Gewalt anders. In meiner Malerei spiegelt sich Kritik an der Gesellschaft wider, in der wenige Menschen Gutes für die Menschheit tun. Sie ist eine Form sozialer kollektiver Reflektion. Meine Bilder schaffen eine anarchistische Welt, die in einem konstanten Konflikt zur Realität steht. Die Bilder sprechen eine Sprache, die auf der ganzen Welt verstanden wird.
Ein einzigartiges Projekt wie die Superheldenserie kann nur in Wien realisiert werden. In Wien hat die Kunst ihre Freiheiten, Wien stellt sich auch den Herausforderungen provokanter Kunst. Dieses freie Umfeld beeinflusst die Motive und Inhalte meiner Malerei, es erlaubt mir, Bilder zu schaffen, die, im Namen der Kunst, auf die Einschränkung der Malerei antworten. Das Projekt stellt sich gegen inhaltslose, naive Bilder, die bereits Dagewesenes wiederholen.

Selbstbeschreibung


Aufgewachsen bin ich in Kolumbien, in einem Land, in dem es viel Armut, Gewalt und Korruption gibt. Als Kind war ich mehr mit mir selbst als mit anderen in Kontakt. Die Kunst hat mich als Medium entdeckt, um sich auszudrücken. Ich malte überall, an Wänden, in meine Bücher und Hefte, in der Schule wurde ich populär durch meine Comic-Zeichnungen.
Ich lebe seit acht Jahren in Wien und studiere seit 2005 an der Akademie der bildenden Künste. Inzwischen befinde ich mich in der Endphase meines Studiums und bin mir klar über meine Aufgaben in der Kunst und meinem Leben als Künstler.
Aufgrund meiner Biographie und meinen sehr unterschiedlichen Lebenserfahrungen habe ich als Künstler die Autorität, Konflikte anzusprechen. Sie spiegeln sich in meiner Malerei wider, denn für mich ist Kunst das beste Reflexionsmedium unserer Gesellschaft. Vor der Leinwand fühle ich mich mit dem kollektiven Bewusstsein der Menschheit verschmolzen. Wie in meinem Leben vereine ich auch in meiner Malerei zwei Extreme, wodurch meine Arbeit, indem sie Traditionelles und Neues vereint, über Dagewesenes hinausgeht.

 

 

www.myspace.com/super-art 

 


Druckversion / Impressum