IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Sommerpause:
Wir machen Urlaub von
14. Juli bis 20. August.

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Projekte in der Stadt Wien • 34) red park • 

kabelwerk:galapagos

 


Projektbeschreibung / Selbstbeschreibung

Auf der Suche nach einer anderen Stadt für ein anderes Leben unternahmen wir vom 14. September bis zum 10. Oktober 2009 eine Expedition in das Kabelwerk in Wien / Meidling. Ziel dieser Expedition war, die unter der glatten und sauberen Oberfläche des Areals verborgenen Möglichkeiten freizulegen. Unsere Hoffnung war, neue Nutzungen des Raums durch seine BewohnerInnen zu provozieren.
Wir verfolgten eine künstlerisch-politische Strategie, die wir performatives Mapping nennen. Dabei machten wir uns zu Nutze, dass jeder Kartierungsprozess zwischen Realität und Fiktion oszilliert, gleichzeitig ein Prozess der getreuen Abbildung und ein schöpferischer Akt ist. Teil dieser Strategie war der Entwurf einer neuen Karte des Terrains, die den realen Raum repräsentiert und im selben Moment einen phantastischen Imaginationsraum eröffnet.
Ein Ladenlokal im Zentrum des Archipels diente unserer Expedition als Basislager. Von dort brachen wir auf, um eine 500 meter lange Linie aus rotem Gaffa durch das Areal zu ziehen und kontroverse Diskussionen über Sinn und Zweck von Kunst im öffentlichen Raum loszutreten. Wir luden die Künstlerinnen von Salon Emmer ein, ein ‚Urban-Dance-Pad’ anzulegen, bei dem der Stadtraum zur Tanzfläche wurde; kooperierten mit Random People, die flüchtige ‚Tele-Graffiti’ an Hauswände projizierten und experimentierten mit 50 Arten, sich durch das Blickfeld einer Überwachungskamera zu bewegen.
Schließlich wilderten wir – um die Fiktion der Kabelwerk-Insel mit Leben zu füllen – eine riesige Galapagos-Schildkröte aus. Alles im Zeichen einer Politik der Anstiftung.
Zum Abschluss der Expedition zeigten wir eine Performance im Palais Kabelwerk: Ein multimediales Konzentrat aus vier Wochen Recherche und Aktion, irgendwo zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Utopie, Fakt und Fiktion, dem Galapagos-Archipel und der Kabelwerk-Insel. 
Das Logbuch unserer Expedition: www.redparkkabelwerk.blogspot.com

 


Druckversion / Impressum