IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Sommerpause:
Wir machen Urlaub von
14. Juli bis 20. August.

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Projekte in der Stadt Wien • 27) Maruoka, Yoshie • 

KOMMEN UND GEHEN


Projektbeschreibung

KOMMEN UND GEHEN
AKTIONISTISCHER LESUNGZYKLUS 2010
KONZEPT: Yoshie Maruoka - maru
TEXT: Ausschnitte aus der Erzählung „Angekommen“ von Yoshie-Maru-Maruoka
LESENDE: Yoshie-Maru-Maruoka
ORTE: In 7 Kaffeehäusern nacheinander, zB.: Café Prückel, Café Eder, Café Am Heumarkt, Café Anzengruber, Café Drexler, Café Eilles, Café Votiv u.a.

KOMMEN UND GEHEN. KUNST-LESE-AKTION

Ich komme mit meinem Buchmanuskript in der Hand ins Kaffehaus, spontan fange ich meine Lesung an; etwa 20 Minuten lang lese ich meine Texte und gehe danach ohne Worte von dannen. Ich mache mich auf den Weg ins nächste Kaffehaus und zu meiner nächsten Lesung.
Eine Asiatin kommt und liest ebenso eindeutige wie deutsche Texte über ihre Erfahrungen in diesem Wien mit all diesen Wiener Klischees und ihrer sprichwörtlichen Geselligkeit.

Eine Kunst-Irritation im Alltag als Begegnung mit dem Fremden in der eigenen Sprache, die dem Wiener – wie wir wissen - ja soviel bedeutet.

Kann die kleine Irritation den Alltag unterbrechen oder geht die Aktion in der allgemeinen Wiener „Gemütlichkeit“ unter? Was ist fremder für den Wiener? Die eigene Sprache oder die Asiatin, die zu ihnen spricht?

Es geht um die Sprache, aber was ist die Sprache?


Selbstbeschreibung


YOSHIE MARUOKA - maru

Yoshie Maruoka - maru, geboren und aufgewachsen in Tokio, erhielt ihre Schauspielausbildung an der Akademie für Schauspiel Butai-geijutsu-gakuin in Tôkyô.

Danach folgte ein zwölf Jahre langes Engagement am Tôkyô Engeki Ensemble -das Ensemble hat sich vorzugsweise einen Namen in der japanischen Brecht-Rezeption gemacht.

Seit 1994 in Wien wohnhaft; schauspielerische Arbeit bei vielen verschiedenen Theater- und Film-Projekten (u.a. Nominierung für den Kurzfilmpreis Cannes 2002) in Deutschland und Österreich; ebenso vielfache künstlerisch-performative Zusammenarbeit mit KomponistInnen und MusikerInnen, z.B. mit Kollegium Kalksburg, u.a. auf der CD „A Höd is a Schiggsoi“ oder der Komponistin Pia Palme (u.a. beim „e-may-Festival“ im Konzerthaus 2009)

2009 wird die Erzählung „Kommen und gehen“ in einer Anthologie erst-veröffentlicht.

Zurzeit Engagement beim „theater combinat“ (Wien) und künstlerische Mitarbeit bei der Performerin Doris Uhlich.

 


Druckversion / Impressum