IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreise der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Neue Büro- und Beratungszeiten
ab 9. Jänner 2017:

Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

kulturforpresident

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preise der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Projekte in der Stadt Wien • 2) AG Plattform Geschichtspolitik • 

Plattform Geschichtspolitik

  

 

 Projektbeschreibung

In einer ersten Phase liegt unser Arbeitsfokus auf dem Zeitraum von kurz vor bis kurz nach dem Nationalsozialismus. Hierbei setzen wir folgende Schwerpunkte:

1) Interviews mit Künstler_innen als Zeitzeug_innen
Wir führen Interviews mit Zeitzeug_innen, welche kurz vor, kurz nach oder während des Nationalsozialismus Angehörige der Akademie waren oder ihr nahe standen und aus der Institution vertrieben wurden oder innerhalb der Akademie Widerstand leisteten. Ergebnis dieses Forschungsprozesses sollen mehrere Videointerviews sein, die zum Lehr- und Studiengebrauch zur Verfügung stehen, sowie die Grundlage für ein Archiv zu Exilkünstler_innen bilden.

2) Provenienzforschung und Restitution in den Sammlungen der Akademie
Weder die Bestände der Bibliothek, noch die Kunstsammlungen der Akademie der bildenden Künste (Gemäldegalerie und Kupferstichkabinett) wurden bisher auf „arisierte“ und geraubte Objekte untersucht. Ziel unserer Recherche ist die Restitution etwaiger geraubter Güter.

3) kritische Interventionen in architektonische und räumliche Manifestationen
Der kritisch-reflexive Umgang mit Historiographie stellt eines der zentralen Handlungsfelder der Plattform Geschichtspolitik dar. Dazu gehört auch, Position zu beziehen und aktiv und öffentlich in Geschichtsschreibung einzugreifen. In diesem Sinne wurden während des jährlichen Rundgangs (Tag der offenen Tür) an der Akademie verschiedene Interventionen geplant, umgesetzt und der Öffentlichkeit präsentiert: Reliefs in der Aula der Akademie, ein Kriegerdenkmal von 1925 sowie die in den Boden der Aula eingelassene Ornamentik in Form von Hakenkreuzen wurden umgestaltet und mittels geschichtspolitischer Rundgänge kontextualisiert und öffentlich diskutiert. Darüber hinaus erarbeitete die Plattform mehrere Beiträge für Wettbewerbe zur Rekonfiguration geschichtspolitischer Manifestationen (z.B. Luegerdenkmal, Kriegerdenkmal in der AHS Gymnasiumstrasse).

Abbildung: Poster: „Whose history is this anyway?“
Zum ersten öffentlichen Rundgang der AG Plattform Geschichtspolitik im Jänner 2010
 

Selbstbeschreibung

Die Plattform Geschichtspolitik ist eine Initiative von Künstler_innen, Kulturarbeiter_innen, Aktivist_innen, die im Rahmen eines kontinuierlichen Prozesses anstrebt, die Teilhabe von Kunst und ihren Institutionen im allgemeinen und der Akademie der bildenden Künste Wien im besonderen an Kolonialismus, (Austro-)Faschismus und Nationalsozialismus zu untersuchen, kritisch zu reflektieren und öffentlich zu verhandeln.
Als offene Arbeitsgruppe innerhalb der Akademie der bildenden Künste von Student_innen und Lehrenden gegründet, wurde die Plattform Geschichtspolitik im Zuge der Bildungsproteste ab Herbst 2009 um Einzelpersonen und Verknüpfungen mit anderen Gruppen, die zu ähnlichen Themen arbeiten, erweitert.
Die Plattform versteht sich als Kollektiv, das aus praktischen Gründen und entsprechend den aktuellen Tätigkeiten Subgruppen bildet, jedoch sämtliche erarbeitete Positionen als Resultat der Auseinandersetzungen innerhalb der gesamten Gruppe betrachtet, daher jedes Projekt mit kollektiver Autor_innenschaft zeichnet.  


Druckversion / Impressum