IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Neue Büro- und Beratungszeiten
ab 9. Jänner 2017:

Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Projekte in der Stadt Wien • 16) Gröblacher, Hannes • 

Ubahnpeople

 


Projektbeschreibung


Mit dem Projekt Ubahnpeople widmete ich mich dem Alltag der Stadt, der Konfrontation und dem Ausgesetzt sein im öffentlichen Raum. Ubahnpeople ist ein zeichnerisches Projekt, vor allem aber ist es ein Wagnis, ein aktionistisches Experiment zu Nähe und Distanz, zu Anonymität und  Überwachung und zu Kommunikation im öffentlichen Raum. Wo fängt die Intimsphäre eines Menschen im öffentlichen Raum an und wo hört sie auf? Was geschieht wenn ich im öffentlichen Raum einen Menschen aus nächster Nähe anstarre und diesen zeichne? Was macht diese Spannung mit mir, was mit dem Menschen gegenüber? Wie wirkt sich diese Spannung auf die Zeichnung aus?

Die Reaktion eines Ubahn-Passagiers bringt es auf den Punkt:
„Du kannst doch nicht einfach die Leute entanonymiseren!“

Die Fahrt in der U Bahn ist ein Abtauchen in eine anonyme und doch sehr intime Welt. Menschen aller Gesellschaftsschichten sind für kurze Zeit in einem Waggon zusammengedrängt und bewältigen eine Strecke von A nach B. Meine Arbeit hat sich im Laufe von drei Jahren diesen Gesetzmäßigkeiten angepasst. Ich stieg ein, suchte mir einen geeigneten Sitzplatz von dem aus ich viele Passagiere ansehen konnte. Dabei ging es mir nicht um die Anfertigung eines perfekten Portraits, sondern um den Augenblick, das was die Menschen in der U Bahn an kleinen Zeichen, an unscheinbaren Tätigkeiten anbieten, versuchte ich aufzuzeichnen.

In einem Zeitraum von über drei Jahren habe ich in der Wiener U Bahn über 4000 Portraits angefertigt. Zusätzlich zu den Zeichnungen entstand ein Ubahnpeople - Taschenprojekt aus recycelten Materialien in Koperation mit Gabarage und Eva Ehrlich. Auf meiner Homepage ist es möglich ein Motiv ausszusuchen, das Motiv wird dann auf den Taschendeckel aufgenäht. Durch die Umhängetaschen gelangen die „Ubahnpeople“ wieder in den öffentlichen Raum zurück und bieten erneut eine wirkungsvolle Reflexionsfläche.
 

Selbstbeschreibung

Hannes Gröblacher                                        
freier Kulturschaffender - lebt und arbeitet in Wien
* 1977, Villach/Beljak/Koroška/Kärnten
hannesgroeblacher.blogspot.com

1997 bis 2005: Studium der Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur in Wien. Auslandsaufenthalte in Berlin und Brisbane Australien. Der öffentliche Raum der Stadt nimmt schon seit Beginn des Studiums einen großen Stellenwert in meiner persönlichen, sowie auch künstlerischen Auseinandersetzung ein. Teil dieser Erfahrungen war vor allem immer das „Ausgesetzt sein“ im urbanen Kontext, was ich persönlich immer als sehr befruchtend und anregend empfand. Die Fragen die aus dieser Auseinandersetzung entstehen, sind essenzieller Motor meines künstlerischen Schaffens. Im Projekt „Ubahnpeople“ habe ich diese Konfrontation innerhalb von drei Jahren kontinuierlich aufgesucht und zeichnerisch festgehalten. In meinem neuen Projekt Billboards findet sie auf größerem Format ihre Fortsetzung.

 


Druckversion / Impressum