IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Neue Büro- und Beratungszeiten
ab 9. Jänner 2017:

Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

kulturforpresident

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Internationaler Austausch • 9) KJDT • 

Wolokolamsker Chaussee X und XI

 

Projektbeschreibung

KONFIGURATION JENSEITS DES TODES (KJDT)
WOLOKOLAMSKER CHAUSSEE X und XI
HEINER MÜLLER: WOLOKOLAMSKER CHAUSSEE 1-5


Europa war im 20. Jahrhundert Schauplatz ideologischer und kriegerischer Auseinandersetzungen von West und Ost mit Millionen von Toten. Seit dem Fall der Mauer und der Öffnung des Eisernen Vorhangs dient der osteuropäische Raum dem westeuropäischen Wirtschafts- und Finanzsystem als Wachstumsmarkt. Die Möglichkeiten von sozialen und künstlerischen Austauschplattformen bleiben begrenzt.
Im 21. Jahrhundert unternimmt KJDT in Zusammenarbeit mit mittel- und osteuropäischen KünstlerInnen einen neuen, friedlichen Versuch, die Ost-West-Drehscheibe wieder in Gang zu bringen. In einer fünfmonatigen Recherchephase von März bis Juli 2010 arbeiten 25 KünstlerInnen und TheoretikerInnen aus Österreich, Italien, Deutschland, Türkei, Russland und Slowakei in Wien an einer Übersetzung der Wolokolamsker Chaussee 1-5 von Heiner Müller anhand unterschiedlicher historischer und gegenwärtiger Notationsformen (Literatur, Musik, Performance, Architektur, Bildende Kunst, Fotografie, Film und Medienkunst).
Vom 1. bis 31. August 2010 begeben sich fünfzehn Personen auf eine künstlerische Reise von Wien nach Moskau, auf der es zu Begegnungen und Kooperationen mit osteuropäischen Kunstschaffenden kommt. Im Dezember 2010 findet im Wiener Palais Kabelwerk eine fünftägige Werkschau statt, bei der alle Rechercheergebnisse und alle auf der Reise durch Osteuropa gesammelten Materialien im Austausch mit WissenschaftlerInnen, KuratorInnen und KünstlerInnen dem Publikum vorgestellt werden. Im Sommer und Herbst 2011 werden die auf der Reise nach Moskau beteiligten osteuropäischen KünstlerInnen nach Wien eingeladen, um zusammen mit KJDT fünf Präsentationen des gemeinsamen west-östlichen Kulturaustausches zu zeigen, mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten (Architektur, Performance, Komposition, Öffentlicher Raum, Neue Medien).


Selbstbeschreibung

KJDT (KONFIGURATION JENSEITS DES TODES) begreift sich als künstlerisches Kollektiv, das seit 2006 in wechselnder Personenkonstellation dem disparaten, größtenteils noch unerforschten Gesamtwerk des deutschen Dramatikers Heiner Müller (1929-1995) nachspürt. Mit dem Vorhaben, das Gesamtmaterial des Dichters zu präsentieren, wurde von 2006 bis 2008 ein erster Versuch mit KünstlerInnen aus Österreich, Deutschland und Italien in der „Stadt des Kindes“ begonnen, einem 51.000 Quadratmeter großen Areal am Stadtrand von Wien. In diesem ehemaligen Erziehungsheim für schwererziehbare Kinder setzten sich die Beteiligten mit dem ersten Themenkomplex auseinander, dem ANTIKENMATERIAL von Heiner Müller (33 Texte). Seit 2008 widmet sich das Kollektiv dem Themenblock Im Zeitalter der Konterrevolution. Teil dieser mehrjährigen Untersuchung ist die Realisierung des Projektes WOLOKOLAMSKER CHAUSSEE X und WOLOKOLAMSKER CHAUSSEE XI anhand der Textvorlage Wolokolamsker Chaussee 1-5. 

www.kjdt.at

 


Druckversion / Impressum