IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Sommerpause:
Wir machen Urlaub von
14. Juli bis 20. August.

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Internationaler Austausch • 8) Hornbostel, Susanne • 

Supersonic travel delayed by foam

 

 

Projektbeschreibung

 

Sue Hornbostel arbeitet mit einem für Malerei eher untypischen Material. Auf den ersten flüchtigen Blick wirken ihre Arbeiten wie Aquarelle, erwecken jedoch den Eindruck einer merkwürdigen Verschwommenheit. So handelt es sich bei Hornbostels Arbeiten auch nicht um Aquarelle, sondern vielmehr um Acrylfarbe auf Schaumstoff. Die Weichheit und Bequemlichkeit des Schaumstoffs verarbeitet Hornbostel in jedem Ihrer Motive auf subtile Art und Weise. Der Betrachter verfällt bei längerem Hinsehen beinahe in einen Zustand selbstvergessener Ruhe. Gleichzeitig bildet die Oberfläche der Arbeiten einen starken Kontrast zum Gesamtbild. Das Material nimmt die Farbe buchstäblich auf, wodurch eine sehr harte und brüchige Acrylschicht entsteht. Nicht zuletzt deshalb bezeichnet die Künstlerin ihre Arbeiten als „soft and cracky“, also schaumstoffweich aber gleichzeitig brüchig. Auch die Motive von Hornbostel stehen im Gegensatz zum „weichen“ Material. Sie zeigt urbanes Leben in all seinen Formen, darunter häufig Motive aus den Hauptstädten der Welt. Urbane Zentren bieten viel. Doch Gemütlichkeit, Ruhe und Erholung gehören meist nicht dazu. Ebendies kreiert Hornbostel jedoch in Ihren Arbeiten. Kurz, Sue Hornbostel schafft in Ihren Bildern das, was dem Großstadtmenschen so schwer fällt: Gelassenheit und Entschleunigung.

Neben zahlreichen Schaumstoffmalereien installiert die Künstlerin in vierter stock projektraum berlin selbst ein urbanes Zentrum der Ruhe. Sie zeigt sogenannte Miniateliers, die, ähnlich eines Puppenhauses, Miniaturszenen des Alltags nachstellen. Zudem werden den Besuchern zur endgültigen Entspannung eine Installation mit Hängematten zur Verfügung stehen: „ Mein Konzept ist, dass ich es nicht so „kalt“, white-cube-mäßig will. Ich möchte es dichter, bunt und "wärmer", mit mehr Möglichkeiten für die Besucher zum  Sitzen, Liegen, Herumgehen...“. So soll es sein!

 

Selbstbeschreibung

 

Susanne Hornbostel lebt und arbeitet in Wien. Nach dem Abschluss ihres Studiums als Meisterschülerin im Jahr 2003 an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, absolvierte sie zahlreiche Einzel- sowie Gruppenausstellungen, unter anderem “Supersonic travel delayed by foam” und "Abhängen mit dem Segen des Bundespräsidenten" -  Vierter Stock Projektraum Berlin, "Passers-by" -  SVA/Wien, "eMotion" - G.A.S.-station, Berlin, Tunnel Gallery und  Kolekcja-Sammlung", Galeria Otwarta Pracownia, Krakau/ Polen. Sie absolvierte das Lehramt für Bildnerische Erziehung und Textiles Gestalten und lebte und arbeitete 2009 als Artist-in-residency in Berlin. Die Künstlerin arbeitet auch in anderen Bereichen, wie der Fotografie, die sie als Bildquelle für die Malerei nützt, im Trickfilm oder in Miniaturobjekten, den sogenannten „stamps studios“/“Miniateliers“, wobei sie manchmal die Beobachterrolle verlässt. 


Druckversion / Impressum