IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .10 • Einreichungen • Internationaler Austausch • 7) Hinterland • 

Hinterland meets Iran

 

Projektbeschreibung

Kleidung ist mehr als Schutz, Schmuck und Ausdruck persönlichen Geschmacks: sie ist Zeichen einer kulturellen Identität. Die Röcke von Hinterland sollen als Bekleidungsobjekte sowie als „künstlerische Edition“ ein Verständnis dafür vermitteln, mit welchen Methoden entscheidende Schritte gesetzt werden. Mit Ironie, Witz und Übertreibung, aber auch als Reminiszenzen an gegenwärtige gesellschaftliche Tendenzen. Kleidung als Demonstration, Textil als Politikum.

Mit diesem Projekt soll auch im Iran die Frage nach traditioneller Kleidung aufgearbeitet und diskutiert werden. Es soll eine zeitgenössische Annäherung an den Iran, seine Tradition, seine Kultur und seine aktuelle Situation ermöglichen. Somit soll eine Spezialedition „Iran“ in Kooperation mit iranischen Kunstschaffenden entstehen. Umgesetzt mit regional vorhandenen Materialen und Ressourcen wie Seide, Baumwolle oder ähnlichem sowie von iranischen FotografInnen, die sich mit ihrer Heimat auseinandersetzen und mittels ihres kreierten Kleidungsstückes deren vermisstes „Persien“ wiederauferstehen lassen wollen. Es wird aber auch Raum für die individuelle Auseinandersetzung mit der aktuellen Heimat zugelassen, ohne jedoch die politische Situation vor Ort herauszufordern. Subtil, nichtsdestotrotz einfach und verständlich.

Bei der Präsentation des neu entstandenen Mode/Kunststückes in einer Galerie in Teheran können die BesucherInnen bestaunen, welche Pracht in „tragbarer Kunst“ steckt. Das Ergebnis dieser kulturell-interdisziplinären Arbeit soll anschließend auch in Österreich zu sehen und zu erstehen sein. Die Präsentation der „walking skirts“ vor den IranerInnen gleicht einer „freizügigen Modenschau“: elegant spazierende Röcke wandern mittel Projektion an den Wänden einer Galerie/eines Museums entlang. Und doch entspricht es dem islamischen Prinzip: es sind keine Körper zu sehen. Nur durch die Bewegung der Röcke können sich die BesucherInnen die menschliche Figur vorstellen und dazudenken.
 

Selbstbeschreibung

Hinterland entspringt dem Umfeld von Design, Architektur und Kunst. Die Auseinandersetzung mit Raum prägt die Stoffe, die mit ihren Motiven Heimatidyllen widerspiegeln. Gebirgspanoramen, Apfelbäume in voller Blüte und Verkehrsspiegel im Weingarten ziehen mit einem charmanten Augenzwinkern an. Die Schönheit der ländlichen Szenen wickelt ein und bricht zugleich das Klischee. Die Röcke der Kollektion 234 entstehen als Unikate in Handarbeit, hergestellt mit einem hochqualitativen Druckverfahren zu 100% in Österreich.

www.hinterland.ag

Gudrun Wallenböck
Studierte Architektur an der TU Graz sowie Arts Management am ICCM Salzburg. In den Kulturhauptstädten Linz und Graz war sie bei Projektmanagement/entwicklung tätig, 2007 gründete sie Hinterland, seit 2008 ist mit Performances und Ausstellungen zu „walking skirts“ und „dancing skirts“ in ganz Österreich unterwegs, im April  erhielt sie dafür den Slow Fashion Award 2010.
 


Druckversion / Impressum