IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • News • 

Solidarität mit Stefanie Sargnagel und allen feministischen Künstler_innen

Wir solidarisieren uns mit Stefanie Sargnagel, Lydia Haider und Maria Hofer und allen feministischen Künstler_innen und Kulturschaffenden, die immer wieder nicht nur mit öffentlichen Anfeindungen konfrontiert sind, sondern im Kunst- und Kulturbetrieb auch regelmäßig benachteiligt werden und mit viel zu wenig Ressourcen ausgestattet sind. Die von der Kronenzeitung zum Skandal erkorene Subvention für die Reise der drei Künstler_innen, während derer diese an ihren literarischen Projekten arbeiteten, betrug insgesamt 1500 Euro. Zum Vergleich: Die Kronenzeitung erhielt im Jahr 2016 190.718,20 Euro allein an staatlicher Vertriebsförderung. Die Kronenzeitungskampagne gegen die Künstler_innen, die in einer Kolumne gipfelten, die als Vergewaltigungsaufruf gelesen werden konnte und – wie Postings auf Facebook zeigen – offensichtlich auch so verstanden wurde, ist ein Beispiel von leider vielen, bei denen versucht wird, Feminist_innen auch in Kunst und Kultur zu vernichten.

Dass Facebook zeitweise zwar Hatepostings, Vergewaltigungs- und Morddrohungen zugelassen, der Künstlerin aber keine Möglichkeit mehr geboten hat, darauf zu reagieren, zeigt auch einmal mehr, wie wichtig freie, von misogyn agierenden Konzernen unabhängige Kulturinitiativen und Medien sind.


<- Zurück zu: News

Druckversion / Impressum