IGKWKulturinfoserviceMitgliederNewsProjektePreis der freien Szene

Sitemap


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net

Facebook-Seite der IG Kultur Wien
Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien
IG Kultur Wien auf Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

Winterpause:

Wir machen Urlaub von
22. Dezember bis 7. Jänner.

Das Kulturinfoservice ist von
18. Dezember bis 7. Jänner
in Urlaub (keine Beratungen möglich).

Kulturinfoservice der IG Kultur Wien

dasfundus

Zur Plattform #istnoetig

Buch: Wer geht leer aus

Zur Plattformsite Recht auf Stadt

Leerstandsmelder

CETA und TTIP stoppen!


Zur Kampagne Eine andere Kulturpolitik ist nötig



Facebook  Facebook-Seite der IG Kultur Wien

Facebook  Facebook-Gruppe der IG Kultur Wien

Twitter  IG Kultur Wien auf Twitter



Powered by
powered by action Powered by ARGE Typo3
>>  IG Kultur Wien • News • 

Solidarität mit Stefanie Sargnagel und allen feministischen Künstler_innen

Wir solidarisieren uns mit Stefanie Sargnagel, Lydia Haider und Maria Hofer und allen feministischen Künstler_innen und Kulturschaffenden, die immer wieder nicht nur mit öffentlichen Anfeindungen konfrontiert sind, sondern im Kunst- und Kulturbetrieb auch regelmäßig benachteiligt werden und mit viel zu wenig Ressourcen ausgestattet sind. Die von der Kronenzeitung zum Skandal erkorene Subvention für die Reise der drei Künstler_innen, während derer diese an ihren literarischen Projekten arbeiteten, betrug insgesamt 1500 Euro. Zum Vergleich: Die Kronenzeitung erhielt im Jahr 2016 190.718,20 Euro allein an staatlicher Vertriebsförderung. Die Kronenzeitungskampagne gegen die Künstler_innen, die in einer Kolumne gipfelten, die als Vergewaltigungsaufruf gelesen werden konnte und – wie Postings auf Facebook zeigen – offensichtlich auch so verstanden wurde, ist ein Beispiel von leider vielen, bei denen versucht wird, Feminist_innen auch in Kunst und Kultur zu vernichten.

Dass Facebook zeitweise zwar Hatepostings, Vergewaltigungs- und Morddrohungen zugelassen, der Künstlerin aber keine Möglichkeit mehr geboten hat, darauf zu reagieren, zeigt auch einmal mehr, wie wichtig freie, von misogyn agierenden Konzernen unabhängige Kulturinitiativen und Medien sind.


<- Zurück zu: News

Druckversion / Impressum